Kategorien
Faszination Kanada

In Banff angekommen

Ich bin gut in Banff angekommen. Die Busfahrt hat zwar fast zehn Stunden gedauert, aber sie war sehr abwechslungsreich, genauer formuliert: Das Panorama war unglaublich. Wenn ich in meinem Leben schon viel gesehen haette, dann koennte ich jetzt bedeutsam sagen, dass war das faszinierenste, was ich je gesehen habe. Wie ihr vielleicht anhand des „Bildes“ vermutet, habe ich nur mittelmaessige Moeglichkeiten vorgefunden, um meinen Blog zu aktualisieren.

Zum einen weiss ich noch nicht wie ich diese Tastatur auf Deutsch umstellen kann und zum andern habe noch keine Moeglichkeit gefunden, Bilder hochzuladen. Ich hoffe, dass aendert sich noch. Naja, ich werde mich jetzt erst einmal ein wenig in Banff umsehen und die Lage upchecken.

Kurze Geschichte noch: Konnte gestern Abend auch gleich ein paar Kontakte knuepfen. War gestern abend mit einer Gruppe Australlier unterwegs. Es war sehr lustig. Die Jungs pennen immer noch. Ich bin zwar noch muede, aber das wird schon.

2 Antworten auf „In Banff angekommen“

Tach Christian du alter Stricher
Stricher wegen Landstreicher, hi, weiste, hi. Dachte ich melde mich auch mal wieder. Zu der Geschichte in Banff kann ich nun nicht so viel sagen. Wer kennt nicht Banff. Du meinst doch das, welches 1383 Meter über normal Null liegt. Eben welches mit ca. 6700 Einwohner am Osthang der Rockys, oder? Eigentlich hatte mich nur interessiert wie Banff zu seinem Namen kam. Hier die Erklärung von Wikipedia: Banff erhielt seinen Namen im Jahr 1884 durch einen ehemaligen Direktor der Canadian Pacific Railway, Lord Steven, bzw. nach seiner schottischen Geburtsstadt Banff. Und was bitte schön hat irgend einen Schotten dazu getrieben in Schottland einen Ort „Banff“ zu nennen. Sehr wahrscheinlich vorchristlicher Drogenkonsum! Welcher Menschentyp frittiert sich sonst Snickers und hält das dann für einen Gaumenschmaus? Zurück nach Kanada. Ich will Bilder sehen, oder besser ich will nach Kanada. Alex Krah erzählte mir letztens von einem Bekannten, der sich mit zwei Kollegen irgendwo im kanadischen Busch mit dem Heli absetzen ließ und die haben sich dann für 2-3 Wochen auf Jagttour begeben. Die schönste Natur und dazu den animalischen Trieben freien Lauf lassen. Hörte sich nach einer gelungenen Aktion an.
Lass es dir gut gehen. Grüsse
Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.